Jaffna ist nicht gerade eine sehr einladende Stadt, viel Verkehr und Trubel, hohe Militärpräsenz, verstaubte Straßen. Aber für einen Nachmittag reicht es, die alte Festung, 1618 von Portugiesen erbaut, 1658 von den Holländern ausgebaut, zwischen 1795 0n 1948 von den Briten als Garnison genutzt und in den 1990er Jahren von der LTTE und der srilankischen Armee zerstört zu besichtigen sowie den pittoresken kleinen Fischerhafen, einige Hindutempel und den Clocktower mit seinem umtriebigen Ladengassen.

  

 

Eine ganz besondere Freundschaft haben wir vor der alten Biblitohek beobachten können.

 

 

Das alte Fort.

 

 

Am Fischkai

 

 

Hafenjungs

 

Hindutempel und dazwischen ein alternatives Bekenntnis