Dienstag, 08. Mai 2018

 

Sri Lanka: Tempel, Kirchen, Strände - es gibt noch viel mehr!

 

Wenngleich der Winter über den Jahreswechsel tatsächlich ein Schneewinter war und somit kein Grund bestand, dem Schmuddelwetter zu entfliehen, haben wir recht kurzfristig unsere Koffer gepackt und sind in die Sonne gereist. Sri Lanka war für mich Neuland, Flo war schon mehrfach dort und immer begeistert. Ich teile die Begeisterung. Sri Lanka ist ein tolles Land. Das eine oder andere Foto unserer Reise vom 24. Dezember 2017 bis zum 13. Januar 2018 mag die Begeisterung ausdrücken. 

 

Montag, 09. April 2018

Afrika, die Dritte! 

Viel Landschaft - wenig Tier

Ja, es war wohl wieder an der Zeit, der Afrikavirus machte sich bemerkbar. In Benny Rebels Safarikalender fand sich eine sehr interessante Tour, die thematisch deutlich anders konzipiert war als die bisherigen, an denen ich teilgenommen hatte: Namibias Süden und diesmal mit dem Schwerpunkt Landschaftsfotografie. Verbunden haben wir die Namibia-Reise mit ein paar Tagen Aufenthalt in Kapstadt, um selbst zu erkunden, was dran ist an der Schwärmerei für diese Stadt. Am 26. April 2017 sind wir nach Kapstadt geflogen und hatten vier Tage Zeit, bis es am 1. Mai weiterging nach Windhoek. Die Fotos dieser Reise sind jetzt online.

 

Donnerstag, 07. Juli 2016

Segeln in Kroatien. Mein Segelkamerad Rolf und ich haben uns kurzfristig entschlossen, mal wieder einen gemeinsamen Segeltörn in Kroatien zu machen. So haben wir uns vom 8. Juni bis zum 14. Juni eine Jeanneau Sun Odyssey 35 gechartert und sind am 7. Juni nach Pula abgereist. 

Zwei Tage keinen Wind, zwei Tage sehr viel Wind und zwei Tage ging es so mit dem Wind. Nicht ganz optimal, aber schön war es trotzdem. Die Törnfotos sind jetzt online.

 

Sonntag, 21. Februar 2016

 

Noch ein Sprung in die Vergangenheit: die Fotos der Motorradtour zum Nordkap im Sommer 2011 und der Reise nach China im Frühjahr 2012 sind unter "Reisen" und in der Fotogalerie online.

Montag, 25. Januar 2016

 

Ein Sprung in die Vergangenheit: über den Jahreswechsel 2011/2012 habe ich eine für mich sehr wichtige und interessante Reise unternommen. Ich habe eine Schiffsreise mit einem Containerfrachter über den Atlantik gemacht. Bremerhaven, Charleston/USA und Miami/USA. 12 Tage hat die Passage gedauert. Eigentlich hatte ich mir eine solche Passage ganz anders vorgestellt, auf einem Segelboot nämlich. Aber dazu ist es leider bislang noch nicht gekommen. Aber mit dieser "Ersatzreise" bin ich auch sehr zufrieden gewesen. Die Reise mit der "KatharinaS" ist jetzt online.

Montag, 11. Januar 2016

 

Im Sommer 2014 habe ich eine Motorradtour quer durch die Pyrenäen gemacht, von der Ostküste bis zur Westküste an den Atlantik. Es war eine sehr schöne, sehr gelungene Tour, auch wenn das Wetter nicht wie erwartet mitgespielt hat. Ich habe auch fotografiert, allerdings nur mit meiner kleinen Immer-Dabei-Kamera Sony RX 100 und überwiegend sogar mit meinem iPhone. Es war ja eine Motorradtour, keine Fototour. Die Tour ist jetzt online.

 

Freitag, 04. Dezember 2015

 

Heute habe ich den Bericht zur Fotosafari "Botswana und Zimbabwe" fertiggestellt und freigeschaltet. Es war schon aufwändig, durch die gut 12.000 Fotos zu klicken und die meiner Meinung nach sinnvollsten für die Reisebeschreibung und die Fotogalerie ausszusuchen. Aber das Schöne ist, dass ich die Reise dadurch wieder erlebt habe und sicherlich wieder erleben werde, wenn ich später durch die Fotos scrolle. Ich habe zusätzlich zu den Fotos gefilmt und habe noch eine ganze Reihe auch interessanter Videos mitgebracht. Ich werde mich jetzt mal mit der Videobearbeitung auseinander setzen und mich damit vertraut machen, wie ich sie auf die web-site stellen kann. Sind im Moment noch etwas kryptisch für mich, die Beschreibungen und Anleitungen dazu.

Wer sich die Seiten des Berichtes ansieht, sei bitte daran erinnert, dass die Seite "RIP Manni II" mit der Totenmesse für den verstorbenen Elefanten Fotos beinhaltet, die nicht für jedermann geeignet sind. Sie sind nichts für sanfte Gemüter. Sie zeigen aber, dass die Natur in der Wildnis alles in einem großen Kreislauf zusammenhält.

 

Dienstag, 10. November 2015

 

Ich bin nun seit einigen Wochen aus Afrika zurück und gerade mit der Sichtung der Fotos durch. Eigentlich wollte ich schon deutlich weiter sein mit der Bearbeitung. Aber seit Tagen, seit Wochen, sind hier hochsommerliche Temperaturen in Bayern. Da gibt es attraktivere Alternativen als vor dem Monitor zu hocken.

Es war eine sehr interessante und aufregende Reise nach Botswana und Zimbabwe, anders als Tanzania und Ruanda. Nicht besser, nicht schlechter, anders halt. Beim zweiten Mal auf einer Fotosafari in Afrika war man natürlich ein wenig "abgeklärter" als beim ersten Mal. Man musste nicht bei jedem Warzenschwein anhalten und  etliche Fotos schießen. Wir hatten nicht die riesigen Herden wie in Tanzania, dafür aber ein paar spektakuläre Begegnungen:


Jagende Wildhunde, nur noch sehr selten vorkommende Tiere


Einzigartige Löwenrudel, von deren Besonderheit noch zu berichten ist


Große Gruppen von Elefantenfamilien


Das emotional wohl ergreifendste Erlebnis: der Abschied einer Elefantenherde von einem toten Kameraden


Bootsfahrten auf dem Chobe-River und auf Augenhöhe mit ganz üblen Gesellen


Am Ende habe ich fast zwölftausend Fotos und ebenso viele  spannende Eindrücke mit nachhause genommen. Und es hat sich alles ganz anders entwickelt im Laufe der Reise, als das zuerst geschossene Foto überhaupt in Botswana vermuten lässt:


Es war ein Eichhörnchen (allerdings ein Kampfeichhörnchen)


In den nächsten Tagen, gegebenenfalls allerdings Wochen - sollten wir hier Hochsommer behalten, hoffe ich dann, den Bericht fertigstellen zu können. 

Mittwoch, 02. September 2015

 

Die Fotosafari nach Tanzania und Ruanda ist jetzt auch bearbeitet. Ich habe etwa 9.000 Fotos zurückgebracht. Das Sichten der Fotos war schon sehr aufwändig. Ich werde für künftige Reisen von Anfang an mehr Ordnung in den Dateien halten müssen. Ich weiß noch nicht so richtig wie und was der beste Weg ist. Das muss irgendwie für die Auswahl der Fotos einfacher gehen. Zum anderen glaube ich, ich habe die Fotos beim Export aus LR zu sehr komprimiert. Wenn man sie auf Monitorgröße zoomt, werden einige pixelig. Auch das muss ich versuchen zu ändern. Egal, es ist einfach schön, mit dem Anschauen der Fotos die Reise zu wiederholen.

Die nächste Fotosafari steht schon bevor, am 18. September geht es los nach Botswana und Zimbabwe. Es sind nicht einmal mehr drei Wochen und es ist noch viel zu tun. Die website wird deshalb vorerst ruhen, keine neuen/alten Reisen werden bearbeitet. Ich hoffe auf mieses Wetter im November.

Sonntag, 23. August 2015

 

In der Zwischenzeit ist auch die Thailandreise auf der website online. Das war eine sehr eindrucksvolle Reise. Schade, dass dieses faszinierende Land mit seinen sympathischen Menschen nicht in Frieden leben kann. Ich hoffe, die Situation beruhigt sich wieder. Ich kam noch einmal ins Grübeln, als ich einen Appell auf facebook gelesen habe, man solle doch bitte jegliche touristische Veranstaltung in Thailand, in der Elefanten beteiligt sind, meiden. Diese würden als Jungtiere mit Schlägen und anderer Pein auf ihre Rolle in solchen Shows vorbereitet. Das ist mehr als bedauerlich und verwerflich. Und vor allem, so etwas mag es manchen Ortes tatsächlich auch geben. Vielleicht sogar in Thailand, könnte ich mir vorstellen. Allerdings wage ich zu behaupten, dass in dem Elefanten-Camp, in dem wir drei Tage verbracht haben, solcherlei Praktiken nicht angewandt wurden und werden. Menschen sind durchgängig. Sie können nicht tagsüber fürsorglich mit den Jungtieren umgehen, ihnen alle Freiheiten lassen und sie des nachts prügeln, damit sie sich in bestimmter Art und Weise verhalten. Ich müsste mich schon sehr täuschen. Es ist vielleicht fragwürdig, ob es denn korrekt ist, dass Touristen sich von Elefanten rumtragen lassen, dass sie den Kommandos von Dahergelaufenen gehorchen sollen (tun sie natürlich nicht, und wenn ja, dann nur gegen Abgabe mindestens einer Banane). Aber was ist die Alternative? Die Dickhäuter sind Dickhäuter, denen können wir Touristen nicht wehtun. Sie sind Arbeitstiere, sind ganz andere Bedingungen gewohnt, als einen Touristen zu tragen. Sie werden versorgt, und soweit ich mitbekommen habe, sehr gut versorgt. Ja, mit ihnen wird Geld verdient, aber in einer Weise, die sich deutlich unterscheidet von der in Indien. Dort wird, so wie ich an verschiedenen Orten gesehen habe, mit Elefanten in Touristengebieten gebettelt. Die hängen den ganzen Tag angekettet an einem Pflock. Weniger wünschenswert für ein Tier. Das habe ich in Thailand nicht gesehen. Deshalb habe ich kein schlechtes Gewissen, mich drei Tage auf Elefanten eingelassen zu haben. Aber wie gesagt, es mag auch andere Camps geben, in denen anders gearbeitet wird. 

Als nächste Aktion hab ich mir die Reise nach Afrika 2013 vorgenommen, Tanzania und Rwanda. Die Fotos sind gesichtet und sortiert. Ich hoffe, in den nächsten vierzehn Tagen auch das Projekt abschließen zu können.

Donnerstag, 18. Juni 2015

 

Der Navigationspunkt "Aktuelles" heißt jetzt "Status". Man meinte, "Aktuelles" würde suggerieren, dass ständig irgend etwas Neues da stehen müsse. Soll aber gar nicht, sondern die Absicht war, hier zu notieren, wenn mal wieder etwas auf der Seite passiert ist. So wie jetzt: die Thailandreise aus dem letzten Jahr ist eingebaut, als Reise und Fotogalerie. Deshalb heißt "Aktuelles" jetzt "Status". Weil das ist jetzt der "Status" der Seite und weil ziemlich viel Zeit vergangen ist, seit Abschluss des letzten Projektes. Es ist sehr aufwändig, so ein website-Projekt im Nachhinein zusammenzustellen, insbesondere wenn so gut wie nichts dokumentiert wurde und man nichts hat außer den Fotos, ein paar Quittungen und Prospekte. Der Aufwand hat sich aber für mich gelohnt. Denn ich freue mich, durch die Fotos der nicht mehr aktuellen Reisen scrollen zun können. Ein paar Projekte liegen noch auf der Festplatte, das wird wieder etwas kompliziert. Aber zukünftig wird es dann einfacher. Eigentlich doch praktisch, diese website-Idee.

Dienstag, 17. März 2015


Heute bin ich mit der Antarktis fertig geworden. Bis auf die Reisefacts, hier will ich noch ein paar technische und logistische Informationen zusammentragen. Die Fotogalerie hab ich auch noch nicht begonnen. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich sie organisieren und strukturieren soll. Insgesamt habe ich so um die 6.000 Fotos gemacht, davon sind vielleicht 60, 70 gut, vielleicht 10 recht gut. Für meinen Geschmack zumindest. Die nächsten 2 bis 3 Regentage sind reserviert. 



Sonntag, 01. März 2015

 

Wieder nach Hause zurückgekehrt, kann ich mich jetzt an die Aufarbeitung der Reise machen. Ist schon aufwändig, so ein web site-Vorhaben. Eine reisebegleitende Bearbeitung hat sich als ganz schwierig erwiesen. Entweder war die Technik nicht vorhanden oder die nötige Motivation und Inspiration. Aber so nach und nach werde ich mir die Reiseerlebnisse und Fotos vornehmen und sie dokumentieren. Die Patagonien-Rundreise ist bis auf die Fotogalerie schon mal erledigt. 

Fortsetzung folgt!

Sonntag, 22 Februar 2015

 

Ushuaia, gegen 07:30 hat die "M/V Ushuaia" wieder an der Pier festgemacht. Die Antarktis ist geschafft und der südliche Polarkreis überschritten. 60 Knoten Wind haben uns auf unserem Rückweg durch die Drakepassage begleitet und reichlich durchgeschüttelt. Vielleicht ist das meiner Festplatte nicht bekommen, denn ich habe keinen Zugriff mehr auf meine Fotos. Das Problem werde ich zuhause lösen müssen, deshalb geht es jetzt hier vorerst nicht weiter. 

Es war ein nachhaltig beeindruckender Törn zu einem Kontinent, der ein einzigartiges Gefühl von Einsamkeit und Verlassenheit vermittelt. Dennoch auch einzigartig schön und anmutig.

Morgen geht es nach Buenos Aires und dann weiter nach München.

Werd mich wieder ans "Grüß Gott" gewöhnen müssen. 



Sonntag, 1. Februar 2015

 

Rio Gallegos war nicht sehr hilfreich hinsichtlich der Internetverbindung. Aber in Punta Arenas ist die Infrastruktur state of the art. Also habe ich den Sonntag genutzt, wieder ein paar Informationen auf die website zu stellen. Die Fotogalerie werde ich aber wohl doch erst in Deutschland bedienen können. Soweit sind wir im südlichsten Zipfel Chiles dann doch noch nicht.

Morgen geht es aufs Schiff und mit der Via Australis um Kap Hoorn nach Ushuaia. Da bin ich die Woche über wieder offline.

 

Ahoi und hoffentlich hält das Wetter. 

Dienstag, 27. Januar 2015

 

Rio Gallegos, Argentinien, der Reiseführer sagt, wer nicht unbedingt muss, sollte hier keine Zeit verschwenden. Dem kann ich beim ersten Blick zwar zustimmen, aber auch so eine etwas abgewrackte Stadt hat einen gewissen Charme. Bislang hat sich leider bewahrheitet, was mir ein Freund prophezeit hat: Du wirst zwar überall Wifi haben, aber kein gescheites Internet. Stimmt. 

Rio Gallegos könnte vielleicht eine Ausnahme sein, zumindest bauen sich die Internetseiten etwas schneller auf als bislang. Wenn denn Sigthseeing hier in drei Stunden erledigt ist, werde ich mich mal wieder an das Hochladen von Fotos machen. Die Hoffnung stirbt zuletzt, oder wie heißt es?

 

Buenas noches

 

Dienstag, 13. Januar 2015

 

Hallo, 

 

ich kämpfe noch mit der Technik und der Eigenwilligkeit dieser website. Plug and play ist zur Zeit für mich noch eher plug and pray, oder wie die IT-Experten das nennen. Das upload von Fotos gestaltet sich so zäh, dass ich entweder meine morgen anstehende Reise verschieben muss oder einfach darauf verzichte, eine Fotogalerie bisheriger Ausflüge einzurichten. Sei's drum, bleibt halt vieles noch "under construction". Aber auf der Reisen-Seite soll es losgehen mit Südamerika und der Antarktis. Bin schon sehr gespannt, also nicht nur auf die Reise, sondern auch ob ich es hinkriege, von unterwegs auf dieser website zu berichten.

Ich habe es leider auch noch nicht geschafft, ein Gästebuch oder Kommunikationsforum einzurichten. Kommunikation läuft deshalb im Moment nur über die e-mail Adresse kontakt@jacobs-reist.de.

 

Gepackt ist bereits. Ein Novum, einen Tag vor Abreise schon alles beisammen. Ich werde mich mal entspannt zurücklehnen und website jetzt website sein lassen. Mut zur Lücke. 

 

Buenas Noches y Adios!