Manni, Rest In Peace!



Als wir uns der besagten Stelle näherten, sahen wir schon von weitem einen leblosen Körper auf dem Grasboden liegen, den Kadaver eines toten Elefanten. War er gerissen worden? Ist er so verendet? Elefanten werden zwar recht alt, aber sie haben ein schwaches Herz. Sind anfällig für Koliken. Ich weiß nicht mehr wie und ich weiß nicht mehr wer darauf kam, aber plötzlich hatte der tote Kamerad einen Namen: Manni! Bei aller Ernsthaftigkeit der Situation, ich musste doch lachen, aber immerhin sehr verhalten. Sorry Manni, take it easy.

 

Er habe bei unserem gestrigen Besuch einen Elefantenbullen apathisch abseits der Gruppe stehen sehen, versichert uns Benny. Sicherlich krank, also wohl kein "big kill". Er habe sich schon gedacht, dass dieses Exemplar die Nacht wohl nicht überleben werde. War es der, von dem wir gestern alle ein Foto gemacht haben?


Von unserer derzeitigen Position sah der Elefant eigentlich unverletzt aus. Das war allerdings ein Trugschluss. Erst nachdem wir unseren Standort gewechselt hatten, konnte man erkennen, wie der Verwertungsprozess in der Wildnis vonstatten geht.


 

Aber bevor wir unseren Standort wechselten, hat sich vor unseren Augen ein unfassbares Ritual abgespielt. Ein Ritual, das atemberaubend war. Jedenfalls ich wagte kaum zu atmen, keiner bewegte sich, es war mucksmäuschenstill im Fahrzeug, keiner hat ein Wort gesagt, nur das klacken der Kameras war zu hören. 

Die Gruppe der Elefanten verabschiedete sich von ihrem toten Kameraden. Einer nach dem anderen kam hin zu ihm, verweilte einen Augenblick und begann dann mit dem Rüssel den toten Körper zu berühren. Sie legten den Rüssel ab und hielten inne oder sie streichelten damit über den Körper, legten den Rüssel in die Wunden. Dann gingen sie und machten den Nachfolgenden Platz. Man sah die Trauer in ihren Augen, die Verzweiflung an ihrem Gang. 

Suchen sie Trost beieinander?


 

Ich habe schon davon gehört, dass Tiere durchaus eine Vorstellung vom Tod haben sollen. Habe das aber bis jetzt niemals realisiert. Dieses Erlebnis war ungeheuer emotional aufgeladen. Ich hätte es nicht so ohne weiteres geglaubt, wenn mir das jemand erzählt hätte. Ziemlich romantische Vorstellung. Aber so war es.Und da wird mir dann wieder klar, wie sorglos, wie abfällig, wie häufig auch gemein Menschen mit Tieren umgehen. 

 

Auf der nächsten Seite geht dieses Ereignis weiter.

Aber: das ist nichts für Menschen mit einem zarten Gemüt. Das sollte sich nur jemand ansehen, der sich vorstellen kann, was fressen und gefressen werden tatsächlich bedeutet.

 

 

Leben geht, Leben kommt. Ein ewiger Kreislauf.