Als der Fototag auf dem Wasser sich zu Ende neigt und das Fotolicht zunehmend verschwindet, bekommen wir noch einen Funkspruch von einem anderen Bootsführer: weiter oberhalb sei ein Leopard am Ufer gesichtet worden. Mit Rauschefahrt geht es flussaufwärts zur vermeintlichen Leopardensichtung. Es sind bereits einige Boote vor Ort, von denen aus mit iPad und iPhone fotografiert wird. Warum auch nicht. Zumindest lässt die Anwesenheit der Boote den Schluss zu, dass dort tatsächlich der Leopard zur Fotosession erschienen ist. Leider zwei Stunden zu spät, bei strahlendem Sonnenschein wäre es für uns vorteilhafter gewesen. Bislang haben wir Leoparden immer nur im Dickicht von Bäumen zu Gesicht bekommen. Hier konnten wir ihn mal in voller Pracht sehen und fotografieren, wenn auch nicht unter den besten Bedingungen.

 

Mittlerweile war es schon recht dunkel geworden, Zeit, sich die richtigen Positionen für Sonnenuntergangsfotos, den "romantischen" Abschluss der Bootssafari, zu suchen. Sind ja immer ein wenig kitschig solche Fotos, aber dennoch gern gemacht und gern angesehen.